Religion – M/macht – Raum Religiöse Machtansprüche und ihre medialen Repräsentationen Wissenschaftliche Tagung, 21.-23. Oktober 2016, Wuppertal

Vom 21.-23. Oktober 2016 fand in Wuppertal eine Tagung der Fachgruppe Religionswissenschaft und Interkulturelle Theologie der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Theologie (WGTh) sowie des Instituts für Interkulturelle Theologie und Interreligiöse Studien (IITIS) der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel zum Thema „Religion – M/macht – Raum“ statt.

Erste Reihe v. li.: PD Dr. Claudia Jahnel, Prof. Dr. Heike Walz, Prof. Dr. Clemens Six

Organisiert wurde die Tagung durch Prof. Dr. Henning Wrogemann (Kirchliche Hochschule Wuppertal/Bethel) in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Daniel Cyranka (Universität Halle).

Prof. Dr. Daniel Cyranka (Halle)

Zehn Referentinnen und Referenten, darunter viele Lehrstuhlinhaber/innen im Fach Religions- und Missionswissenschaft/Interkulturelle Theologie, beleuchteten das Thema anhand von Beispielen aus ganz unterschiedlichen Kontexten.

Prof. Dr. Andreas Heuser (Basel)

In den Beiträgen wurden Beispiele aus so unterschiedlichen Gebieten wie Indien (Hindutva und öffentlicher Raum – gegenwärtige Diskurse in Indien, Prof. Dr. Clemens Six, Groningen), Lateinamerika (Religionen und Räume in Argentinien – deskoloniale Perspektiven, Prof. Dr. Heike Walz, Neuendettelsau),

Prof. Dr. Heike Walz, Neuendettelsau

Westafrika (Pentekostale Geltungsansprüche und Medien – Westafrika, Prof. Dr. Andreas Heuser, Basel) oder Russland (Ein religiöser Ost-West-Konflikt? ‚Russland‘ und ‚Westen‘ als Raum-Metaphern und als theologische Kategorien im Diskurs der gegenwärtigen russischen Orthodoxie, Prof. Dr. Joachim Willems, Oldenburg) vor Augen geführt.

Prof. Dr. Joachim Willems, Oldenburg

Unter methodologischem Gesichtspunkt wurden unter anderem Aspekte einer Theorie Interreligiöse Beziehungen (Macht des Raumes und Räume der Macht – Theorie interreligiöser Beziehungen, Prof. Dr. Henning Wrogemann, Wuppertal) diskutiert.

Prof. Dr. Henning Wrogemann (Wuppertal)

Daran anschließend wurde der Bedeutung medialer Repräsentanzen in verschiedenen Religionsformationen nachgegangen, so in den Beiträgen von Ulrich Dehn, Hamburg (Religion, Macht, Raum – Beispiele aus buddhistischen Kontexten), PD Dr. Moritz Fischer, Neuendettelsau (Religion, Macht, Raum – Religionen und Medien in Mega-Städten), PD Dr. Claudia Jahnel, Neuendettelsau (Räume, Mächte und Afrikanische Theologien), Prof. Dr. Daniel Cyranka, Halle (Religion, Macht, Raum – das Beispiel 1989) und Prof. Dr. Klaus Hock, Rostock (Religion macht/Macht Raum – Islamische Präsenzen in Westafrika).

Prof. Dr. Klaus Hock, Rostock

Es gab wiederholt Gelegenheit, die Impulse zu diskutieren. Neben den Fachvertretern nahmen auch Studierende und Promovierende der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel an der Veranstaltung teil.

Diskussionsrunde im Plenum

Die Vorträge der Veranstaltung werden im Jahr 2017 in einem gleichnamigen Tagungsband zugänglich sein.

***

Suche